Umweltvernichtender Moloch oder heimische Lebensgrundlage? Hej Landwirtschaft.

 
 

Die Filme wurde an drei Drehtagen in Augsburg, Rostock und Hannover gedreht. Wir waren für Konzeptentwicklung und die gesamte Produktion, Postproduktion verantwortlich.

Jahrzehntelang war die Entwicklung der Landwirtschaft geprägt durch die Steigerung von Produktivität, Effizienz und durch Wachstum. Diese Entwicklung hat auch zu Problemen geführt. Ackerbau und Tierhaltung befinden sich heute in einer kontrovers geführten gesellschaftlichen Diskussion aufgrund von Umweltbelastungen, Defiziten beim Tierwohl in der Nutztierhaltung, Kritik an Futtermittelimporten und an dem verlorengegangenen Bezug der Bevölkerung zur Landwirtschaft und dem fehlenden Dialog zwischen Landwirt und Bevölkerung. Die Plenumsveranstaltung der DLG-Wintertagung analysiert den aktuellen Status Quo (Leistungen und Defizite der Landwirtschaft) leitet Handlungsfelder und Maßnahmen für Weichenstellungen für eine nachhaltigere Landwirtschaft ab und zeigt auf, wie das Vertrauen der Bevölkerung gewonnen werden kann.

 
 
 
 

Die DLG-Kurzdokumentationen stellen Ideen, Ziele und Ansprüche der verschiedenen Diskutanten kompakt vor: In ihrer eigenen Sprache, aus ihrer eigenen Sicht – authentisch, direkt, schnörkellos. Wir erfahren mehr über den Kontext der drei Protagonisten. Wir zeigen sie in ihrem Alltag. Die Szenen sind bewusst authentisch gestaltet, die Tätigkeiten scheinen nebensächlich, unaufgeregt, normal. Begleitet werden die Bilder von Off-Text, in dem der Diskutant über seinen Standpunkt, seine Situation und Motivation oder seine Ziele spricht.

Wichtige Themen konnten in mehreren Filmen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und somit prägnanter und eindringlicher dargestellt werden. Trotz heterogener Standpunkte zahlen alle Filme auf das Gesamtbild DLG e.V. ein — als „Enabler“ eines relevanten gesellschaftlichen Diskurses.