Nach einem guten Kaffee verzeiht man sogar den Eltern (Oscar Wilde).

 
 

Der Film wurde an einem Drehtag in Frankfurt (+Umgebung) gedreht. Wir waren für Konzeptentwicklung und die gesamte Produktion / Postproduktion verantwortlich.

Unser Protagonist ist ein großer Kaffeegenießer. Bei der Kaffeezubereitung überlässt er nichts dem Zufall. Dies fängt bereits mit der Auswahl der Bohnen an. Die prototypische Kaffeemaschine „Labor“ zielt darauf ab, den Zubereitungsprozess so individuell wie möglich zu gestalten, um größtmöglichen Einfluss auf das Ergebnis zu nehmen und einen besonderen Kaffeegenuss zu erreichen. „Labor“ ist ein Konzept, bei dem der User sein eigenes Können durch experimentieren mit den Variablen steigern kann. Durch die Einstellmöglichkeiten der Maschine steuert er die Zubereitung individuell und justiert dadurch das Endprodukt: Den perfekten Filterkaffee.